Persönlichkeitsentwicklung

Opferdenken und Strategien aus diesem wieder herauszukommen

Was ist das ein Opfer? Ein Opfer ist ein Mensch dem etwas schlimmes passiert ist. Er durchgeht eine traumatische Situation in dem ihm etwas widerfährt, das er offenbar nicht hatte verhindern können. Die Situation ist zeitlich begrenzt, doch das Ereignis kann für die Person, die Opfer wurde länger eine Rolle spielen, denn oft behalten die Menschen ein Trauma von der Situation zurück, ihre psychische Gesundheit nimmt einen Schaden und sie befürchten, dass ihnen etwas ähnliches Weiterlesen …

Von Philosofernweh, vor
Reisen

Allein Reisen

Je länger ich nun von meiner Weltreise zurück bin, desto mehr Leute treffe ich die mir sagen, dass das nichts für sie wäre oder auch dass sie es ein Jahr lang alleine unterwegs nicht ausgehalten hätten. Daher wollte ich in diesem Text ein paar meiner Eindrücke zum Reisen aber insbesondere zum allein Reisen darstellen. Bevor ich losging war ich erstmal nicht übersprudelnd neugierig, ich sah die Reise eher als kulturelle Bildung an. Es war mir Weiterlesen …

Von Philosofernweh, vor
Spiritualität

Nahtoderlebnisse und deren wissenschaftliche Unfassbarkeit

Ich habe kürzlich Raymond Moodys Buch „Das Licht von Drüben“ gelesen. Moody befasst sich darin mit der Erforschung von Nahtoderlebnissen und neben Elisabeth Kübler Ross ist er der erste, der diese ernsthaft in den wissenschaftlichen Diskurs einführte. Im Buch erklärt er die Schwierigkeiten diese zu klassifizieren und welche erlebten Elemente für ihn zu einem Nahtoderlebnis dazugehören. Dabei bezieht er sich auf eine amerikanische Studie von George Gallup die folgende Elemente von Nahtoderfahrungen zusammenfasst und nach Weiterlesen …

Von Philosofernweh, vor
Philosophie

Nietzsche und Spiritualität

So manch einer wird sagen, dass es komplett absurd ist die Worte Nietzsche und Spiritualität in die selbe Überschrift zu setzen. Ich selbst sehe zwischen diesen beiden Begriffen sehr wohl einen Zusammenhang und den werde ich im Folgenden darlegen. Nietzsche ist einer der eher kritischen Denker zum Ende des 19. Jahrhunderts. Sein „Gott ist tot“ ist weltberühmt, ebenso wie sein Buch der Antichrist und seine Kritik am Jenseits. Aber lässt sich daraus schließen, dass sein Weiterlesen …

Von Philosofernweh, vor
Meditation

Vipassana – Buddhas Weg zur Erleuchtung und eine Technik Traumata aufzulösen

Vermutlich fange ich am besten damit an, dass ich kürzlich selbst an einem Vipassana Seminar in den Peruanischen Anden teilgenommen habe und dass der folgende Text von meinen dort gesammelten Erfahrungen inspiriert ist. Jeder, der sich dazu bereit erklärt fünf ethische Regeln einzuhalten (nicht töten, nicht stehlen, keine sexuelle Ausschweifung, nicht Lügen und keine Drogen), – die neben dem recht strikten Zeitplan während der Dauer des Kurses eingehalten werden müssen kann teilnehmen – d.h. sofern Weiterlesen …

Von Philosofernweh, vor
Spiritualität

Ein kleiner philosophischer Reiseführer in die Welt der Spiritualität

Spiritualität, ebenso wie Philosophie, ist ein Bereich der sich mit dem Abstrakten, dem Metaphysischen, dem guten Leben, was nach dieser Existenz mit uns passiert und noch mit vielem weiteren befasst. Jedoch birgt das Eintauchen in die Spiritualität weitaus mehr Risiken von geistigem Missbrauch durch selbsternannte Gurus, durch Heiler mit angeblich magischen Kräften und ebenso ein hohes finanzielles Risiko, wenn man sich darauf einlässt große Summen für angeblich lebensnotwendige Gadgets auszugeben. Für den Außenstehenden mag diese Weiterlesen …

Von Philosofernweh, vor
Denken

Wittgenstein, zwanghaftes Denken und Wege den Kopf zur Ruhe zu bringen

Während Ludwig Wittgenstein außerhalb der Weiten der Philosophie kaum bekannt ist, kann man mit ruhigem Gewissen sagen, dass er innerhalb der Philosophie einiges bewegt hat. Zu Lebenszeiten veröffentlichte er lediglich ein Buch, dass zum Katalysator für die Schule des logischen Positivismus wurde. Sein zweites Buch, dass erst nach seinem Tod veröffentlicht wurde, half dabei das Antlitz der angloamerikanischen Philosophie zu formen und führte dazu, dass die Philosophie der Sprache einen derartigen Auftrieb gewann. Wittgenstein war Weiterlesen …

Von Philosofernweh, vor
Philosofernweh

Philosofernweh und ein Weg hinaus

Das Philosofernweh ist ein Geisteszustand, den ich selbst oft erlebt habe. Das Wort beschreibt eine Tendenz des Geistes dem Körper zu entfliehen – vielleicht aus einer Sehnsucht nach einer anderen Daseinsform heraus. Bei mir selbst äußerte sich das in einer starken Empfindlichkeit gegenüber Schmerzen und einer Neigung dazu in meiner Kindheit scheinbar grundlos Schocks zu erleben und ohnmächtig zu werden, dann in einer Computerspielsucht, und schließlich der Tendenz sich in die absrakten Geisteswelten von Philosophie Weiterlesen …

Von Philosofernweh, vor